Archiv für Januar 2011

„Heute wissen wir, dass wir da eigentlich nur nen Haufen Hanseln waren“

Rhetorische Frage zu Beginn: Hat sich daran jemals was geändert? Waterkant Ultrastyle – so heisst das neue Machwerk aus der Rohling-Fabrik der CFHH. Griffiger Titel, die Suche nach einer Identität hat zumindest seit zwei Jahren ein Label bekommen. Wäre da nicht die beliebige Austauschbarkeit, die diese Gruppe weiterhin fest in Beschlag hat. Der Trailer sieht aus wie ein Schalalalala Best of ihrer bisherigen Saison-Rückblicke. Aber seht selbst:

Zum Glück spuckt youtube auch nette Videos aus:

Wenn der Stimmzettel gesprochen hat, so hat die höchste Instanz gesprochen.


Endlich mal inhaltlicher Wahlkampf, das Kreuz kann beruhigt gesetzt werden am 20. Februar!


Frage in den Raum: Wie lösen wir das Grünen-Problem???

Naja, kommt Zeit, kommt Rat, kommt Attentat.

Den Versuch war’s wert…

Die Suptras Rostock wehren sich weiterhin effektiv gegen coole Leute innerhalb der eigenen Fanszene und erzielen dabei das von ihnen erwünschte Ergebnis:

Den heutigen Tag möchte die Gruppe Unique Rebels zum Anlass nehmen ihre sofortige Auflösung bekannt zu geben. Nach ca. 6 Monaten unserer kurzen Existenz fehlt uns die Perspektive den eigenen, hochgesteckten Ansprüchen gerecht zu werden.

Es war von vornherein klar, dass unsere Herangehensweisen und Ansichten nicht auf grenzenlose Gegenliebe stoßen. Jedoch sind wir nach wie vor darüber erschrocken, mit welch einer Vehemenz sich der Hass uns gegenüber aufgebaut hat und wie vorherige Ansagen/Drohungen dann in die Tat umgesetzt wurden. Dabei sind unserem Erachten nach klare Grenzen überschritten worden. So gab es beispielsweise Verbote bezüglich unserer Zaunfahne, dem Fanzine „Hinter dem Zaun“, der Teilnahme an einer Fandemo und schlussendlich auch dem Betreten der Süd.

Wird wohl auch nur die Spitze des Eisbergs sein…

via schons und unique rebels

Alles und Nichts

Bereit für Musik, die wirklich eklig klingt? Ich meine so richtig schlimm? Haltet noch kurz inne:
Afterchangeswearemoreorlessthesame meckert sich schon mal für’s Derby ein.
„Mein HSV“ heißt der neue Track der Sängers GANO, der zur Szene des HSV passt wie der Arsch auf den berühmten Eimer. Sneaker zu bedruckten Jeans, weißes Hemd mit schwarzem Mantel drüber und als Krönung diese Frisur…Oder alternativ ein Player-Lederjäckchen im Studio samt Goldkette (erinnert mich von der Deko übrigens schwer an das Zlatko-Video damals im Big Brother-Container). Alles sein wollen, nichts darstellen – HSV.
Optisch schon eine absolute Granate sind sein Gewimmere über den Rautenclub (dieser Text!) sowie die bemitleidenswerten Komparsen der Gipfel der Geschmacklosigkeit. Als Krönung dürfen ihn die Frauen auf der Tribüne auch noch anschmachten – Schmerzensgeld bitte! Es gibt weit mehr als 100 Songs über den FCSP (80% Folk-Ska-Punk), worunter sich auch ganz schön viele Stücke tummeln, die nach fünf Sekunden bereits SKIP schreien. Auch alte ran-Sampler befinden sich in meinem CD-Regal. Aber keines der Lieder mit Bezug zum Fußball hat in mir einen solchen Ekel hervorgerufen wie das, was jetzt kommt. Bühne frei für den R-Kelly aus Pinneberg:

Gazzetta war nen Tick schneller

Keep in mind…#2

this is england

Einmal den aktuellen Trend mit 3 Jahren Verspätung zum hier saufen, bitte.


Geile Idee der Mods-ohne-Mopeds/Hools/Waterkant-Ultra-Styler/Casuals/besoffenen-Prolls/Familien-Abzieher/Schnauze-voll-Haber (Sorry, zu viele Style-Versuche schwappten die letzten Jahre aus dem Speckgürtel der großen Stadt von maximal Freitag bis Sonntag auf den Kiez bzw. durch das Bahnsystem des HVV, ich verliere langsam den Überblick), und vor allem so innovativ, steigt doch eine gute Woche vorher eine richtige Technoparty im Übel und Gefährlich…

Wir wollen unter Beweis stellen, dass die Szene nicht nur im Block, sondern auch auf der Tanzfläche richtig abdrehen kann.

Gute Vorsätze hin oder her, ein Mangel an Realitätssinn lässt sich anhand solcher Zeilen schon attestieren. Etwas macht diese Festivität aber dann doch einzigartig: Eine Technoparty mit „Bier für 2 Euro“ zu bewerben – Respekt, sowas habe ich wahrlich noch nie erlebt.

Diverse DJs aus unserer Fanszene werden euch die Bässe in die Beine pumpen und bei günstigen Getränkepreisen für einen unterhaltsamen Abend sorgen.

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. afterchangeswearemoreorlessthesame wünscht viel Spaß bei Scooter, Carlsberg und Schalalalalala – ich freu mich auf die Bilder :)

Keep in mind…#1

idiots

„Blockieren ist für Flachzangen und Hippies! Wir haben Bock auf Gewalt und Dosenbier, Junge!“

Dieses Jahr wollen Nazis wieder in Dresden marschieren und Spießbürger für ihr geliebtes Deutschland durch die Gegend opfern.

Dazu sagen wir: Kommt ruhig ran!

Dresden 2011 – Nazis voll auf die Nase haun
Von uns geht alle Eskalation aus!
Kein Dosenbier für Sitzenbleiber!

Auch dieses Jahr soll der Naziaufmarsch in Dresden verhindert werden. Ein breites Bündnis aus Gutmenschen und Prominenz, die alle geeint werden durch ihre Rückenbeschwerden, will sich den Nazis erneut in den Weg setzen. Währenddessen darf sich die Trauergemeinde Dresden’s wieder gegen Extremismus an den Händen halten und manche Träne vergießen. Schluss mit phlegmatischem rumhocken neben Wolfgang T. und Bodo R.! Blockieren ist für Flachzangen und Hippies! Wir haben Bock auf Gewalt und Dosenbier, Junge!

via Gegen-jedes-Gedenken-Junge!

Nicht schön, aber da!


Zugegeben, das neue Logo der Protestbewegung/Fanszene beim FC Sankt Pauli, der Jolly Rouge, trifft nicht mein Geschmackszentrum. Ich war aber auch kein großer Fan des normalen Totenkopfs. Anyway, hier geht es nicht um Ästhetik, sondern um Inhalte.

Ein schwarzer Totenkopf auf rotem Grund. Vor 500 Jahren ein Zeichen der Überlegenheit, der Macht und der Renitenz.
Das soll ab heute unsere Flagge sein. Diese Flagge soll im Kampf um unseren Verein an unsere Seite wehen, unter dieser Flagge wollen wir uns einen und versammeln, um für das einzustehen was Sankt Pauli für jeden Einzelnen von uns ausmacht.
Bis St.Pauli wieder ein Zuhause ist.

Keine Gefangenen!

Klingt radikal, ich hoffe, das wird es endlich auch einmal. Den Veränderungen sind nötig im Umgang untereinander und im Umgang mit denjenigen, denen der Kampf angesagt wird. Wie der Rest des Stadions auf die Kampagne reagieren wird steht (noch) in den Sternen, zu sehr lockt doch schon wieder die Rebellion innerhalb des „Rebels Choice“-Clubs mögliche Trittbrettfahrer und „Lustig-Kultig-Pauli“-Menschen. Sie machen alles zu Plastik, das ist völlig egal, sie nehmen die Wut, die Rebellion und ab ins Regal – mögen …But Alive Unrecht haben. Die Forderungen sind klar gestellt, der Kampf um die Werte des FC kann also gefochten werden. Was am Ende stehen wird? Time will tell.

Aber lasst uns kämpfen! Und sei es das letzte Mal! Dieser Verein ist es Wert!

Für ein paar Koffer voll Euro…

Supermann ist tot
Holland ist in Not
Ich koch meine eig´ne Suppe
Alles wie gewohnt

Supermann ist tot
Er rauchte wie ein Schlot
Ich fang an sein Grab zu graben
Für nen Hungerlohn

Supermann war Fassungslos
Als ihm wurde klar
Dass er gar nicht fliegen konnte
Nur ein Arschloch war