Archiv für Juli 2012

Bisschen schwanger gibt’s nich.

Die Hamas ist nicht antisemitisch. Wer das behauptet, ist ignorant. Sie ist vielleicht ein bisschen faschistisch, aber nicht antisemitisch. Ich weiß das, ich habe nämlich viele Freunde da.

Inbal S. / Anarchists Against The Wall
Während ihrer Veranstaltung: „What`s behind the wall? A journey to Israel\Palestine.“ in der Roten Flora

via

Stil vor Talent III

He, she, it – das s muss mit. Jahrelanges Mantra meiner Englischlehrer. In Dresden jedoch scheinen auch die Germanisten gefallen am 19. Buchstaben des Alphabets gefunden zu haben, folgerichtig verwenden die „Kinder der Wende“ es auch heute noch inflationär. Zaunsfahnen. Ein Wort wie in Stein gemeißelt. Und von denen gibt es noch viel mehr. Sinnlos, rausrammeln, orweiten. Müsst ihr sehen „Jungs, okay?“.

Hans Peter Geerdes lud sich ein paar Rauten ein, um im Studio die offizielle (?) Torhymne für die kommende Bundesligasaison einzusingen. „Always Hamburg“. Wird aller Voraussicht nach nicht so häufig laufen. Salonkommunist halt.

Zum Schluss wieder was aus der Kategorie „Geschmackssache“, mir gefällt’s ganz gut.

(via forsythia)

Stil vor Talent II

Kiel

Sad Toyz Leverkusen


Liebe Nürnberger
, eine kleine Anmerkung: Da ihr die Verbote von Stehplätzen ablehnt, ergibt es wenig Sinn, diesbezüglich von einer „Utopie“ zu schreiben. Komplette Sitzplatzstadien mögen für Wolfgang Niersbach ein Wunschtraum sein, jeder Fußballfan sollte ob eines solch drohenden Szenarios hingegen das Wort Dystopie nutzen. Dies habe ich „aus einer sehr zuverlässigen Quelle erfahren“.

„Wir treten für die Werte des Fußballs ein.“

Die standrechtliche Hinrichtung einzelner Personen für solche Aktionen steht unmittelbar bevor, daher machen, solange DFB und DFL sich mit Salven noch zurückhalten. Sankt Pauli in Babelsberg:

SV Babelsberg 03 – FC Sankt Pauli (13.07.2012) from Basch Fanzine on Vimeo.