Das Für und Wider der Protestkultur

Ohnmacht, Pfiffe, Auseinandersetzungen – wer die letzten Tage Revue passieren lässt, dem wird das knirschende Unterholz im Fanlager nicht verborgen geblieben sein. Während es auf Schalke gewohnt handfest zur Sache geht, gab sich das Braunschweiger Assi-Volk nur verbal was auf die Glocke und die Fastnacht-Ultras sind überrascht , dass sie zum Karneval-Image ihres Clubs gehören und gefälligst zu singen haben. Ach ja, die Rauten haben den von ihnen eingeführten Trend wieder torpediert und kein Banner angezündet, Schade.

Was verdeutlicht dieser Protest? Neben dem Riss zwischen „Normalos“ und „aktiven Fans“ wohl viel mehr, welche Welten zwischen unterschiedlichen Fanszenen liegen und wie platt/beachtlich sie mit ihren Aktionen gegen das DFL-Sicherheitspapier agieren. Die Sad Toyz Leverkusen tun sich erneut als Anführer der Bauernrevolution hervor:



Alleine das „Lieber Außen-Ultra…“-Transpi – die Mutter der Dummen arbeitet scheinbar im Bayer-Werk und war in den letzten 16-25 Jahren deutlich zu häufig schwanger.

Überragend gut – Dynamo.

Apropos Dynamo: Auf den Tumblr-Blog von ELBKICKER möchte ich noch einmal gesondert hinweisen. Auch überragend gut.

Nachtrag: Eine ähnliche Bilderstrecke existiert ebenfalls bei Dinge, die da sind. Möge der Hinweis darauf etwas forsch formuliert gewesen sein, weise ich dennoch gerne darauf hin. Rotfront!